DE1 19ZZ7075

Aus Einbandforschung
Version vom 19. November 2015, 18:19 Uhr von Tkj (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „|Heftung=“ durch „|Bindung=“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 Semantisches Browsen   Mit Formular bearbeiten   Gruppen   Neuer Datensatz    Alles erfasst? Nein   Hilfe gesucht: Gestaltung   ?
Einband *
Einband vorn *
Einband hinten *
Rücken *
Kopfschnitt *
Titelseite *
Titelseite *
Widmung *

Bibliographische Metadaten

Autor/in Pfizer, Gustav (Bearb.) Titel, Aufl., Band Der Nibelungen Not
Ort (Land) Stuttgart (u.a.) (DEU) Jahr 1843
Verlag Cotta Gesamttitel, Teil, Band
Gattung Belletristik Prachtausgabe
Provenienz SBB Signatur 19 ZZ 7075

Katalogisat http://stabikat.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=150303882


Weitere Metadaten

Maße in mm (Höhe x Breite x Dicke) 283 222 48
BuchbindereiAutoptisch
BuchbindereiNormiert
Buchbindereizeichen
Druckerei Buchdruckerei der J.G. Cotta’schen Buchhandlung, Stuttgart

Einband (Decke)

Einbandart Handeinband    Einbandgattung Ganzband
Einbandmaterial Gewebe    Einbandmaterialfarbe schwarz
Rückenmaterial (nur bei Halbbänden)     Rückenmaterialfarbe

Technik (Decke und Buchblock)

Vorderdeckeltechnik Blindprägung, Druck    VorderdeckeltechnikFarbe gold
Hinterdeckeltechnik Blindprägung    HinterdeckeltechnikFarbe
Rückentechnik wie Vorderdeckel    RückentechnikFarbe
Lesebändchen Nein
Kapital ohne
Stehkanten
Bindung Faden
Schnittfarbe ocker
Schnittgestaltung
Kopfschnitt
Dublüre
Vorsatz einfarbig
Vorsatzfarbe weiß
Vorsatzmotiv
Hülle HülleBeschreibung

Gestaltung (der Einbanddecke) - Künstler, Grafiker, Stecher, Firma etc.

Stilformen
Vorderdeckelgestaltung
Mittengestaltung
Szenerie
Schrift
Schriftfarbe gold
Hinterdeckelgestaltung
Rückengestaltung
Besonderheit
Zustand

Kommentar D.K.: Die Goldprägung auf dem Vorderdeckel wurde mit Letterdruck hergestellt, die Gestaltung ist untypisch für diese Zeit. Denkbar wäre, dass der Letterdruck erst später hinzugekommen ist. Doch taucht das Buch relativ häufig auf dem Markt auf, und die Einbände der Exemplare (...) waren immer unterschiedlich. Das heißt, (...) dass dazu (vermutlich) überhaupt kein Verlagseinband hergestellt wurde, worauf es auch Hinweise in zeitgenössischen Rezensionen gibt (wo Papier, Druck, Größe erwähnt werden, jedoch kein Einband).